So könnten Sie ein kinesiologisches Coaching erleben

Odysseus Kinesiologie und Coaching, München, Ihr Erleben eines kinesiologischen Coachings

Erste Phase

"Was da wohl auf mich zukommt? Ich habe Angst und bin unsicher. Ich brauche Hilfe, weiß aber nicht, ob ich dem Coach trauen kann. Vielleicht entdeckt er Sachen in mir, die ich gar nicht kenne und die ich auch gar nicht kennen will, weil sie so schrecklich oder peinlich sind? Ich kann ihm nicht anvertrauen, was mich wirklich bewegt, denn bestimmt verurteilt er mich dafür." 


Zweite Phase

"Verrückt, jetzt hat er einige meiner dunklen Seiten kennengelernt. Trotzdem scheint er mich nicht zu verurteilen. Oder täusche ich mich? Verurteilt er mich doch, aber zeigt es nur nicht? Oder sind die Dinge, die er über mich erfahren hat, gar nicht so schlimm? Sieht fast so aus.

Ich hab' das Gefühl, daß ich ihm noch mehr anvertrauen kann. Es tut mir gut. Er scheint mich zu verstehen. Ich fühle Dinge, die ich mir sonst nicht erlaubt habe zu fühlen. Das ist  gar nicht so schlimm, wie ich befürchtet hatte. Meine Spannung löst sich. Gut, daß ich hier bin und das mache."


Dritte Phase

"Ich offenbare immer mehr von mir, und schäme mich gar nicht dafür. Ich hab' überhaupt keine Angst mehr. Jetzt find ich es sogar spannend, welche Zusammenhänge sich da plötzlich zeigen - das hätte ich nicht gedacht. Unglaublich, was alles in mir steckt!? Es ist ein richtiges Abenteuer, das zu erfahren.

Und ich vertraue dem Coach  jetzt vollkommen. Er hilft mir gut. Ich staune über mich selbst, was ich ihm alles anvertraue. Ich hab' das Gefühl, daß er mich wirklich versteht. Erwertet überhaupt nicht, was ich bin und tue. Ich fühle mich sicher, bin stolz auf mich und sehr froh, daß ich es gewagt habe. Eigentlich war's ganz einfach. Jetzt geht mir richtig gut!"

 

 

Foto: © lassedesignen - Fotolia.com